Glosse: Ein angebissener Apfel mach Karriere

Der kritische Konsument stellt sich nun die Frage, was das Unternehmen denn so erfolgreich macht. Dabei gibt es eine ganz klare Antwort: Das Logo. Alle technischen Geräte, die Apple herstellt, ziert ein angebissener Apfel. Ist der kritische Konsument nun einigermaßen zivilisiert, so stellt sich gleich die nächste Frage: Warum macht ein angebissener Apfel irgendein Handy attraktiv?

Die Frage ist auch durchaus berechtigt, denn üblicherweise erregen teilkonsumierte Früchte ein Ekel-Gefühl und landen in der Bio-Tonne. Was bewahrt also das iPhone davor aufgrund des Hersteller-Logos, dem Recycling auf dem Kompost zugeführt zu werden?

Schon wieder eine sehr berechtigte Frage. Es scheint sich bei Apple also um ein fragwürdiges Unternehmen zu handeln. Vermutlich ist das eines der hauptsächlichen Erfolgsfaktoren des Konzerns. So wecken mysteriöse, ja fast unheimlich wirkende Firmen die menschliche Neugierde. Der Konsument wird zum Detektiv und will das Mysterium hinter dem Unternehmen aufklären. Dafür benötigt er natürlich das passende Werkzeug: Ein iPhone, iPad oder Beides zusammen. Dabei zeigt der Besitz dieser Geräte, was für ein harter Kerl der Käufer sein muss. Immerhin kann er dem aufkommenden Ekel-Gefühl durch aus eingravierte Logo widerstehen. Damit ist dann auch die Frage nach der Kundenbindung geklärt, denn wer sich ein Handy eines anderen Herstellers kauft, gilt als verweichlicht.

Alleine über diese Argumentation lässt sich jedoch nicht erklären, warum Apple mehr Gewinn macht als der Russische Gas- und Öl-Riese Gazprom. Nein, hinter dem Gewinn-Weltrekord muss noch mehr stecken. Ich behaupte dazu: Apple ist weltweit an allen Betreibern öffentlicher Toiletten beteiligt. Immerhin müssen die Mitbürger mit schwachem Gemüt ihrem Brechreiz statt geben, der beim Anblick des angebissenen Apfels entsteht. Bei der starken Verbreitung von Apple Geräten lässt so ein gigantischer Gewinn generieren.

Jedoch wissen wir aus der Verhaltensforschung, dass sich Menschen an Ekel gewöhnen können. Demnach sollte sich Apple schon heute neue Möglichkeiten überlegen, wie sie in Zukunft ihren Gewinn noch weiter steigern können. Ich bin mir dabei sicher, die klugen Köpfe hinter dem angebissenen Apfel sind bereits dabei Pläne zu schmieden. Lassen wir uns also überraschen, wann eine angebissene Birne das iPhone & Co. ziert.

Peter Christian

Der Inhalt dieser Glosse stellt die persönliche Meinung des Autoren dar.